SNR 0509-67.5 - Supernovarest in der LMC

© Nasa, ESA – HST / Chandra
 

 
SNR 0509-67.5
RA: 05 09 31.70 Dec: -67 31 18.01 (J2000)
 
 
Supernovarest
Sternbild:    Dorado (Schwertfisch)
 
 
Rotverschiebung:            -
Entfernung:           160.000 Lj
 
 
Durchmesser in arcmin:   '
Durchmesser:       23 Lj
 
 
Absolute Helligkeit:        -M
Scheinbare Helligkeit:     -m
 
 
Teleskop: HST 2,4m und Chandra
Jahr: 2006 / 2010
 

 
 
 
 
Das Bild wurde mit Bezug zum Aladin Sky Atlas nach Norden ausgerichtet.
Die Angaben entsprechen der Nasa-MAST- oder NED- Datenbasis. Ho=74,2
 
 
 
 
 
Bemerkungen zum Bild: SNR 0509-67.5

Objekt der Galaxie Große Magellansche Wolke (LMC)     

Dieses Bild des Hubble Space Teleskops wurde im Jahr 2006, mit einem Filter aufgenommen, der das Licht von leuchtendem Wasserstoff isoliert. Aus diesem Material besteht der rote Ring des Bildes. 2010 wurde diesem Bild ein zweites des Chandra X-Ray Weltraumtesleskops überlagert, welches die Röntgenstrahlung in grünen und blauen Farbtönen zeigt.

Die nun zu erkennende Blase ist das Resultat von Schockwellen, die sich im Raum ausbreitet und von einer Supernova mit der Bezeichnung SNR 0509-67.5 stammen. Diese Explosion ereignete sich vor etwa 400 Jahren in der Nachbargalaxie LMC (Large Magellanic Cloud) die ihrerseits etwa 160.000 Lichtjahre von unserer Milchstraße entfernt ist. Aus dem Ereignisjahr um 1600 gibt es jedoch keine Berichte zu dieser Supernova. Die Schockwelle breitet sich seither, langsamer werdend, und zur Zeit mit 5000 km/s aus, so dass sie inzwischen einen Durchmesser von 23 Lichtjahren besitzt. Die Ungleichmäßigkeiten in der Blasenhülle ergeben sich entweder aus einer Ungleichheit in der Dichte der interstellaren Materie, und / oder sind das Resultat einer ungleichen Druckverteilung bei der Explosion.

Die Astrophysiker haben errechnet, dass die Ausgangsenergie dieser Explosion, der einer Typ Ia Supernova entspricht. Eine solche Supernova soll sich nach den geltenden Hypothesen dann abspielen, wenn in einem Doppelsternsystem, einer der Partner ein Weißer Zwerg und der andere ein naher 'Normalstern' oder ein Roter Überriese ist. In diesem Fall saugt der Weiße Zwerg aufgrund seiner Gravitation Materie von dem Normalstern ab. Dies kann zunächst zu mehreren Novaausbrüchen führen. Erreicht die Masse des Zwerges eine kritische Grenze so dass bei ihm das Kohlenstoffbrennen einsetzt, explodiert dieser in einer Supernovaexplosion die ihn vollständig zerreißt.
 
 
 
  Theorie zur Entstehung von Supernovae
  Liste der Supernovae
 
 
Hilfsmittel
 

Astro.GoBlack.de