Simeis 147

© Digitized Sky Survey, ESA/ESO/NASA

 


 

Simeis 147

RA: 05 41 07,20 Dec: 28 04 48,00 (J2000)

 

 

PSR J0538+2817 (Pulsar)

RA: 05 38 25,11 Dec: 28 17 17,70 (J2000)

 

 
Supernova -Rest
Sternbild:    Taurus (Stier)
 
 
Rotverschiebung:            -
Entfernung:           3.000 Lj
 
 
Durchmesser in arcmin:   180'
Durchmesser:       150 Lj
 
 
Absolute Helligkeit:        -3,32 M
Scheinbare Helligkeit bei Explosion    6,5 m
 
 
Entdeckt: 1952
Crimean Astrophysical Observatory
 
 
Teleskop: DSS2
Jahr:
 

 
 
 
 
Das Bild wurde mit Bezug zum Aladin Sky Atlas nach Norden ausgerichtet.
Die Angaben entsprechen der Nasa-MAST- oder NED- Datenbasis. Ho=74,2
 
 
 
 
 
Bemerkungen zum Bild: Simeis 147
Der Nebel gehört vermutlich zu dem Stern: PSR J0538+2817
Alternativname: SH2-240, LBN 180.05-01.66

Vor etwa 40.000 Jahren zerriss eine ungeheuere Explosion einen großen, ausgebrannten Stern. Derartige Explosionen werden von den Astronomen als Supernova bezeichnet. Seither wehen die sehr feinen Gasreste der äußeren Hüllen des Sternes durch den Raum und verwirbeln, was in dem Bild des DSS eindrucksvoll zu sehen ist.

Der Durchmesser dieser Gasblase beträgt inzwischen 150 Lichtjahre und in ihrer Mitte muss der Rest des explodierten Sterns liegen. Er ist zu einem Neutronenstern oder einem Pulsar zusammengefallen. Das Bild zeigt ihn nicht, denn dazu ist er mit einigen 10 km Durchmesser zu klein und inzwischen zu kühl um noch genügend Licht auszusenden. Vermutet wird, dass der vermisste Stern der Pulsar PSR J0538+2817 ist, der relativ zentrisch in dem obigen Nebel liegt.
Dieser Supernovarest ist im Sternbild des Stieres aufzufinden.

Anmerkung: Der MAST-Datenbestand vermutet unter Sh2-240 einen HII Emissionsnebel. Er kennt den Namen Simeis 147 nicht. Im Katalog LBN (Lynds Bright Nebula) wird der Nebel ebenfalls als HII-Region bezeichnet.
 
 
 
  Theorie zur Entstehung von Supernovae
  Liste der Supernovae
 
 
Hilfsmittel
 

Astro.GoBlack.de