© HST - Nasa / ESA
 

 
SagDIG
RA: 19 29 59.58 Dec: -17 40 51.28 (J2000)
 
 
Sagittarius Dwarf Irregular Galaxy
Sternbild:    Sagittarius
 
 
Galaxie: Typ IR
v-radial:              -79 km/s
 
 
Rotverschiebung:            z = -0.000264
Entfernung:           4 Mio. Lj
 
 
Durchmesser in arcmin:   2,9' x2,1'
Durchmesser:       ~3.300 Lj
 
 
Absolute Helligkeit:        -9,94M
Scheinbare Helligkeit:     15,5m
 
 
Entdeckt: 1977
ESO
 
 
Teleskop: HST
Jahr: 2003
 

 
 
 
 
Das Bild wurde mit Bezug zum Aladin Sky Atlas nach Norden ausgerichtet.
Die Angaben entsprechen der Nasa-MAST- oder NED- Datenbasis. Ho=74,2
 
 
 
 
 
Bemerkungen zum Bild: SagDEG, ESO 594-G004, LEDA 63287

Das Bild zeigt die Sagittarius Zwerggalaxie (Sag dw) auch (Sag DIG) von Sagittarius Dwarf Irregular Galaxy. Dieser Name kam auf, als eine zweite Zwerggalaxie im Sternbild Schütze entdeckt wurde, welche den Namen (SagDEG) von Sagittarius Dwarf Elliptic Galaxy erhielt. Beide Galaxien dürfen nicht miteinander verwechselt werden.

Das von den Astromomen besonders hervorgehobene Merkmal dieser Galaxie ist ihre Metallarmut. Es gibt also relativ wenige schwere Elemente in ihr. Dies bedeutet, dass die vorhandenen Sterne noch aus den Urelementen Wasserstoff und Helium entstanden, ohne dass zuvor bereits Vorgängersterne die schweren Elemente erbrütet hätten, so wie es beispielsweise in unserem Sonnensystem der Fall ist. Die Arbeit der Astrophysiker liegt nun darin zu ergründen, ob sich die Sterne der Galaxie erst spät gebildet haben, oder welche Gründe es hierfür noch geben kann.

Eine interessante Nebenerscheinung des obigen Bildes ist die gestrichelte Linie in grüner, blauer und roter Farbe. Sie zeigt die Bahn eines Asteroiden, welcher bei der Aufnahme der dreizehn Teilbilder, durch das Bild flog. Unterbrechungen der Aufnahme führten zu der Strichline und der jeweilige Filter erzeugte die Farbe der Striche.

Das Wissen über das Zusammenwirken der einzelnen Galaxien in unsere Lokale Gruppe ist noch sehr unvollständig. So ist nicht immer klar, welche Galaxien in dauerhaft großer gravitativer Wechselwirkung zueinander stehen, oder nur zeitweilig, mit wechselnden Partnergalaxien interagieren. So können sich Zuordnungen zu den Subgruppen ändern. Bei der Sag DEG Galaxie gibt es z.Zt keine Aussage darüber, welchem Subsystem sie zuzuordnen wäre
 
 
 
Hilfsmittel
 

Astro.GoBlack.de