ARP 152 |  NGC 4486 | M 87

© SDSS / Sloan Digital Sky Survey

 


 

ARP 152

RA: 12 30 49.42 Dec: +12 23 28.03 (J2000)

 

 

NGC 4486

RA: 12 30 49.42 Dec: +12 23 28.03 (J2000)

 

 

M 87

RA: 12 30 49.42 Dec: +12 23 28.03 (J2000)

 

 
Galaxie: E+0-1 pec;NLRG Sy
Sternbild:    Virgo
 
 
Rotverschiebung:            z = 0.004360
Entfernung:           57 Mio. Lj
 
 
Durchmesser in arcmin:   8,3'
Durchmesser:       138.000 Lj
 
 
Absolute Helligkeit:        -21,63M
Scheinbare Helligkeit:     9,59m
 
 
Entdeckt: 1785
Friedrich Wilhelm Herschel
 
 
Teleskop: SDSS 2,5m
Jahr: 2011
 

 
 
 
 
Das Bild wurde mit Bezug zum Aladin Sky Atlas nach Norden ausgerichtet.
Die Angaben entsprechen der Nasa-MAST- oder NED- Datenbasis. Ho=74,2
 
 
 
 
 
Bemerkungen zum Bild: NGC 4486 = M 87 = ARP 152 / Virgo A / Smoking Gun

Die Galaxie M87 ist die Zentralgalaxie des Virgo Galaxienhaufens, der aus mindestens 2500 Galaxien bestehen soll und mit 60 Mio. Lichtjahren zu den nahen Galaxienhaufen bezüglich unserer Lokalen Gruppe gehört. Die nach dem Bild vermutbare Grösse dieser Galaxie täuscht. Virgo A, wie die Galaxie auch genannt wird, besitzt einen Durchmesser von etwa 130.000 Lichtjahren. Sie ist damit grösser als unsere Milchstrasse, die einen Durchmesser von 100.000 bis 110.000 Lichtjahren besitzt. Durch ihre elliptische Form muss sie darüber hinaus mehr Sterne enthalten, als die Milchstrasse. Man schätzt dass es 2,7 Billionen Sonnenmassen sind, die sich in M87 vereinen, woraus sich auch ihre hohe absolute Leuchtkraft mit –22M erklärt.

In dem Umfeld, dem Halo dieser Galaxie sollen sich an die 4000 Kugelsternhaufen befinden. Im Bild sind das sind die winzigen Knäuel, die rings um den hellen Kern zu sehen sind. Dort kann man auch noch weitere Galaxien des Virgohaufens erkennen. Auf kürzer belichteten Bildern zeigt M87 zudem einen Gasjet der bis zu 5, möglicherweise 8 Lichtjahre in das Weltall hinausragt. Dieser schnelle Gasstrom wird aus dem Zentrum der Galaxie ausgestoßen.
Virgo A ist schon lange als starke Radioquelle bekannt, ebenso als starke Quelle von Röntgenstrahlen. Untersuchungen mit Hilfe des Hubble Space Teleskops weisen darauf hin, dass sich im Kern der Galaxie ein gravitativ, supermassives Objekt, Solche Anhäufungen von Masse auf kleinstem Raum, kann sich die heutige Astrophysik nur in einem ein Schwarzen Loch vorstellen. Dieses Objekt ist von einer sich schnell bewegenden, vor allem aber hellen Akkreditionsscheibe umgeben, so wie sie auch im Bild von NGC 7052 zu sehen ist. Insgesamt befinden sich im Kernbereich dieser Galaxie, dessen Durchmesser mit 60 Lichtjahren angegeben wird, etwa 2-3 Milliarden Sonnenmassen.

Bild des Hubble Space Teleskops
 
 
 
 
 
 
Die weiteren von Messier im Virgo-Haufen gefundenen Galaxien heißen:
M49, M58, M59, M60, M61, M84, M85, M86, M87, M88, M89, M90, M91, M98, M99 und M100.

Der Galaxienhaufen im Sternbild Virgo besteht aus mindestens 2500 Mitglieder in rund 55 bis 65 Mio. Lichtjahren Entfernung. Er liegt in der Nähe unserer Lokalen Gruppe, weswegen Messier viele Mitglieder fand. Der Öffnungswinkel unter dem dieser Haufen erscheint beträgt 700 Bogenminuten, womit er sich über eine Weite von 12.133.000 Lichtjahren hinstreckt. Seine Radialgeschwindigkeit beträgt 1.200 km/s.

Das untere Bild zeigt einen Ausschnitt des Virgo Galaxienhaufens, der Markarians Chain genannt wird, sowie eine Übersichtsgrafik des Virgo Clusters. In dieser lässt sich die obige Galaxie bezüglich ihrer Lage einordnen.


 
 
Hilfsmittel
 

Astro.GoBlack.de