© NASA, HST





NGC 6397

RA: 17 40 41.36 Dec: -53 40 25.3 (J2000)



Kugelsternhaufen

Ara








Das Bild zeigt den inneren Bereich des Kugelsternhaufens NGC 6397. Dieser Sternhaufen ist extrem alt, was sich aus der Abwesenheit von schweren Elementen im Sektrum der Sterne und ihrem gelblichen Licht ablesen lässt. Den Astronomen fallen hier die blau leuchtenden Sterne auf, die sie blue stragglers (blaue Nachzügler) nennen.

Normalerweise sind die Kugelsternhaufen mit alten Sternen besetzt und sie enthalten auch keine nennenswerten Vorkommen aus Wasserstoffgas oder gar Staub mehr. So können sich in ihnen keine neuen Sterne bilden. Ihre typische Population besteht, wegen des fortgeschrittenen Alters, aus kleinen und grösseren, gelb bis rötlich leuchtenden Sternen der Hauptreihe. Dennoch gibt es diese hell leuchtenden, heissen blauen Sterne, die noch jung zu sein scheinen und über grossen Brennstoffvorrat verfügen.

Die Astronomen erklären sich ihr Vorkommen wie folgt. Normalerweise ist die Chance, dass zwei Sterne miteinander zusammenstossen, wegen der riesigen Abstände zwischen ihnen äusserst gering. In den Kugelsternhaufen sind die Abstände zwischen den Sternen jedoch erheblich kleiner, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Kollision zunimmt. Auch hierbei ist die Wahrscheinlichkeit einer Verschmelzung der Kontrahenten noch immer gering. Doch es scheint sie zu geben. Messungen ergaben, dass die blue straggler-Sterne in der Regel die zwei bis dreifache Masse von Normalsternen besitzen. Daraus kann man schliessen, dass sie aus der Verschmelzung von zwei Sternen entstanden, die nun ihren Brennstoffvorrat zusammengelegt haben. Wegen der doppelt grossen Masse erhöht sich auch der Druck in ihrem Inneren, was eine zusätzlich Fusion des ebenfalls angestiegenen Brennstoffvorrats zur Folge hat. Der neu entstandene, alte Stern leuchtet also noch einmal mit frischem Feuer auf.





Astro.GoBlack.de