© NASA 28.08.1993, Galileo

 

 


 

Ida und Dactyl

Asteroid, Nr.: 243

 

 

Globus

im Mars-Jupitergürtel

 

 

 

 

 


 
 
 
 
Nachdem die Raumsonde Galileo auf ihrem Weg zu Jupiter, im Jahr 1991 den Planetoiden Gaspra fotografiert hatte, traf sie am 28.August 1993 auf den Planetoiden Ida. Aus 800km Entfernung sandte Galileo auch von ihr Bilder zur Erde. Die Begeisterung der Astronomen schäumte über, als sie einen kleinen Gesteinsbrocken von etwa 1,6km Durchmesser als Mond von Ida identifizieren konnten. Natürlich hatte man es sich auch zuvor schon vorstellen können, dass auch Gesteinsbrocken in gravitativer Abhängigkeit umeinander herumfliegen könnten, doch hier war er nun 'in Echt' zu sehen, .. der erste bekannte Kleinplanet mit einem Mond.

Ida, besser der Bahnverlauf von ihr, wurde 1884 entdeckt, denn es war und ist den Astonomen auch heute nur möglich, die Bahnen der Planetoiden zu erkennen und nicht die Körper selber. Auf lange belichteten Fotografien ziehen sich weiße Striche, welche die Bahn kennzeichnen, dahin. Auch die besten Teleskope der heutigen Zeit sind nicht in der Lage die kleinen Gesteins- und Geröllbrocken zwischen Mars und Jupiter aufzulösen. Nur von wenigen Exemplaren, die entweder wegen ihres andersartigen Bahnverlaufs, der Erde sehr nahe kommen, oder relativ groß sind, existieren einige recht unzureichende Aufnahmen. Ein gutes Beispiel sind die Bilder des Hubble Space Teleskops von Ceres und Vesta. Beide mit 1000km und 500km Durchmessern, recht grosse Körper. Nur Raumsonden wie Galileo können Bilder wie das obige erzeugen, und für Ida lautete die Erkenntnis der Forscher ...

Ida besitzt eine Länge von 56 - 58 km und einen Durchmesser zwischen 21 und 24 km. Ihr Mond , der sich in einer Distanz von 75 bis 90 km um das Massenzentrum von Ida herum bewegt ist relativ rund und misst 1,6km im Durchmesser. Für einen Umlauf, um Ida herum, benötigt er etwa einen Tag. Der neu entdeckte Mond erhielt 1994 von der Astronomischen Union in Den Haag den Namen Dactyl.
Als weitere Erkenntnis mußte das Alter von Ida, wegen der vielen, auch grösseren Einschlagkrater, auf etwa 1 Milliarde Jahre revidiert werden. Man hatte bisher aufgrund anderer Eigenschaften angenommen, dass Ida einer Familie jüngerer Planetoiden zuzurechnen sei.
Am 7.Okt.1999 wurde ein zweiter Asteroid mit einem Mond gefunden. Es ist der Asteroid (45) Eugenia, der einen Durchmesser von 215km besitzt. Eugenias Mond hat einen Durchmesser von 13km und sein Orbit beträgt 1190 km. Für einen Umlauf benötigt der Mond 4,7 Tage.
 
 
 
 

Astro.GoBlack.de